Feeds
Artikel
Kommentare

Wer meinen ersten Wahlkampf finanziert, mit 30 Mio. Euro, dem zahle ich nach spätestens vier Jahren 60 Mio. Euro zurück.

Die Brandenburger Landtagswahlen stehen an. Im Herbst 2019 wird dort ein neuer Landtag (derzeit 88 Abgeordnete) gewählt. Bis dahin wird auch jedem klar geworden sein, dass die AfD (10 Abgeordnete) für das Land Brandenburg nichts von Bedeutung erreicht hat. Wie auch? Mit 10 Abgeordneten. Trete ich dort an, mit der OPD, ist die AfD im Land Brandenburg Geschichte. Wetten?

Entscheidend dafür, wäre das Aufbringen der Wahlkampfmittel – im Herbst 2017!

Ab Geldeingang – zwingenderweise zwei Jahre vor der geplanten Wahlteilnahme – richte ich einen würdigen Bundesparteisitz ein. Mein Camelot: Büros, Schulungs- und Versammlungsräume, aber auch Parkplätze in ausreichender Zahl, müssen geschaffen werden. Alle erforderlichen Bau – und Umbaumaßnahmen müssen der Sicherheitsstufe 1 entsprechen, damit in Ruhe und ohne Zwischenfälle gearbeitet werden kann. Für den Bundesparteisitz – eine wichtige Arbeitsgrundlage – sind etwa drei bis vier Mio. Euro veranschlagt. Ein geeignetes Mietobjekt würde es aber auch tun. Muss man sehen …

Danach suche ich mir (mit u.a. Unterstützung eines Psychoanalytikers) 44 bis 50 herausragende Köpfe aus allen 44 Brandenburger Wahlkreisen. Jede/r Auserwählte muss in der Lage sein, gesamtgesellschaftliche Zusammenhänge und Probleme analysieren zu können und dazu hilfreiche und machbare Lösungswege zu entwerfen. Reformer und Visionäre werden gesucht …




Charakterzwerge, Mitläufer, Schwätzer und Dilettanten – die in Hundertschaften bei den Altparteien rumwursteln – würden bei mir nicht landen. Fachkommissionen müssen gebildet werden, mit klugen und reformfreudigen Menschen – die etwas bewegen wollen.

Um die allerbesten Köpfe für mein Reformprojekt zu gewinnen, muss ich die Auserwählten (bereits zwei Jahre vor der Wahlteilnahme) aus ihren bisherigen Berufen herauskaufen bzw. abwerben. Das funktioniert nur, wenn die Leute mindestens ihren gleichen Lohn bekommen oder deren Lohn deutlich aufgestockt wird – von mir. Etwa vier Jahre (zwei Jahre Vorbereitungszeit + zwei Jahre im Landtag) müssten Löhne und Aufstockungen ausgereicht werden. Dafür kalkuliere ich etwa 15 Mio. Euro.

Nur mit tüchtigen Vollzeitkräften kann eine Revolution gelingen.

Der erste Versuch muss sitzen: Selbst mit 20 % Stimmenanteil wäre das Projekt gescheitert, wenn dabei nur Oppositionsbänke herausspringen. Das Ziel muss eine Regierungsbeteiligung sein. Die absolute Mehrheit wäre der Idealfall und Wunschdenken meinerseits. Nicht unmöglich, aber – aus heutiger Sicht – nicht vorhersehbar.

Den Wahlkampf kalkuliere ich mit etwa 10 Mio. Euro. Bei dem, was ich dazu im Kopf habe, an Ideen und Premieren, muss einfach eine Regierungsbeteiligung herausspringen. Auch das Programm gibt es her. Und mit der Hilfe herausragender Mitstreiter/innen sehe ich da keine Hürden, die Bevölkerung dazu zu bewegen, die OPD zu unterstützen und mit entflammten Herzen zu wählen.

Nach erfolgreichem (und kostenaufwendigen) Wahlkampf würde die gebeutelte Parteikasse wieder aufgefüllt werden, mit Hilfe der staatlichen Parteienfinanzierung. Für jede erhaltene Stimme gibt es 85 Cent, ab vier Millionen Stimmen 70 Cent. Zudem legt der Staat für jeden Euro, den die Partei als Mitgliedsbeitrag oder Spende bis zu 3.300 Euro einnimmt, noch einmal 38 Cent drauf. Spenden der OPD-Sympathisanten und aus der Wirtschaft dürften noch dazu kommen. Millionen werden „der besten Partei der Welt“ zufließen, für ihre Reformarbeit und für die Finanzierung zukünftiger Wahlkämpfe.

Haben wir die Regierungsbeteiligung erkämpft, kann es an die Umsetzung der Reformkonzepte gehen. Unabhängig davon, in welchem Bundesland die OPD antreten würde: Meine Ideen würden jedem größeren Bundesland Mehreinnahmen in Milliardenhöhe einbringen – jedes Jahr. Nach zwei Jahren Regierungszeit erkläre ich den Wähler/innen, dass die Investoren, welche das OPD-Wunder erst möglich gemacht haben, nun ausgezahlt werden müssen – mit 60 Mio. Euro.

Peanuts, im Vergleich zu den Mehreinnahmen für das Bundesland, in dem die OPD an der Regierung beteiligt wäre. Ein ehrliches und gutes Geschäft für die Menschen und den Geldgeber / Investor.



OPD

2019 könnten wir angreifen, in Brandenburg. Auf nur ein Bundesland würden wir uns vorerst konzentrieren. In mehreren Ländern gleichzeitig anzutreten wäre nicht klug. Die Kräfte wollen gebündelt sein. Der erste Angriff muss den Sieg bringen. Erst nach erfolgreicher Regierungsarbeit kann damit begonnen werden, alle anderen Bundesländer einzunehmen.

Lasst uns beginnen, längst überfällige Reformen anzuschieben; eine klügere Politik zu machen – unser Vaterland in ein Paradies zu verwandeln, in dem die Schwachen die gleichen Chancen auf ein glückliches Leben haben, wie die Starken.

Glauben Sie mir, die OPD ist die bessere Alternative zu allen bekannten Parteien.

Lasst uns den Talisman der Dummheit zerbrechen. Ins Feuer mit all den Schwachheiten, die uns Schaden. Her mit den Ideen, die uns nützen.

Let’s Rock!

Toni Aigner, im März 2016 / + Ergänzung im September 2017