Feeds
Artikel
Kommentare

Merkel-Deutschland

Dagmar Willms wohnt in der „gefährlichsten Straße Deutschlands“, der Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Mit feuchten Augen schildert sie ihre Sorgen: „Es gibt keinen Respekt vor der Polizei, es wird auf der Straße offen gedealt, es wird geprügelt, gepöbelt, Messerstechereien. Das kann’s nicht sein.“

Seit Jahren sorgt die Eisenbahnstraße regelmäßig für Negativschlagzeilen. Zu DDR-Zeiten befand sich hier eine beliebte Einkaufsmeile mit zahlreichen Geschäften und Kinos. Doch 28 Jahre nach dem Mauerfall ist davon nicht viel übrig. Kaufhäuser schlossen. Bewohner gingen. Die Probleme kamen. Die Eisenbahnstraße hat sich zu einem Zentrum aus Drogenhandel, Glücksspiel und Clan-Gewalt entwickelt.

In der Eisenbahnstraße gibt es eine beinahe offene Drogenszene. Geschäfte werden in Hauseingängen abgewickelt oder im angrenzenden Rabet-Stadtteilpark. Auch deshalb mutiert Leipzig zum Drogenumschlagplatz. „Sie können davon ausgehen, dass die Rauschmittelströme, die den mitteldeutschen Raum betreffen, maßgeblich über Leipzig geleitet werden“, sagte Polizeisprecher Andreas Loepki dem MDR Sachsen.

Crystal Meth, Marihuana, Heroin, Kokain. In vielen Läden seien diese Drogen im Hinterzimmer zu bekommen, bestätigte auch ein Dealer einem ZDF-Reporterteam im vergangenen Jahr. Die Drogensucht treibt Menschen in die Beschaffungskriminalität. „Maßgeblich“ sehe man das in Leipzig, sagte Loepki dem MDR Sachsen. Die Folge: Diebstähle. Jedes zweite gestohlene Fahrrad in Deutschland wurde 2016 in Leipzig entwendet.

Weiter lesen . . .

P.S.: Würde unser Vaterland von fähigen Leuten regiert werden, gäbe es solche Zustände garantiert nicht. Multikulti geht anders …

(t.a.)