Feeds
Artikel
Kommentare

 

Eine Gruppe innerhalb des türkischen Militärs versucht seit Freitag Abend die Regierung zu stürzen. Es wäre der vierte Putsch in der Geschichte der Türkei.

Hoffen wir mal, dass unser wichtigster NATO-Bündnispartner im Nahen Osten seine ursprüngliche Stabilität zurück erlangt.

Mit dem Putsch sollen unter anderem die verfassungsmäßige Ordnung, die Demokratie und die Menschenrechte wiederhergestellt werden, teilte das Militär nach Angaben der privaten Nachrichtenagentur DHA mit.

Wie auch immer dieser Versuch einer gewaltsamen Machtübernahme ausgehen wird, eines wird in vielen Köpfen jetzt schon hängen bleiben: Islamisch geprägte Staaten sind nur selten stabil, wenig bis garnicht demokratisch und somit keine idealen Handelspartner für westliche Demokratien. Ob diese Ochsen irgendwann noch selbst auf die Idee kommen werden, einen modernen Islam zu vertreten, damit die Geschäfte laufen und die heimische Wirtschaft von einem florierenden Tourismus profitieren kann?

(t.a., 16.07.2016, 02.08 Uhr)

OPD

Nachtrag von 11.36 Uhr

Die türkische Armee hat den Putsch für gescheitert erklärt, mehr als 1500 Militärangehörige wurden festgenommen. Staatspräsident Erdogan erklärt, die Aufständischen „werden einen hohen Preis bezahlen“.

Laut dem kommissarischen Militärchef kamen 194 Menschen ums Leben, darunter 104 Putschisten. 1154 Menschen wurden verletzt, mehr als 1500 Militärangehörige sollen festgenommen worden sein. Die Situation in Istanbul und Ankara ist noch immer unübersichtlich …

OPD

Nachtrag von 19.48 Uhr

Die Zahl der Todesopfer wird z.Zt. mit 265 angegeben. Die Zahl der Verletzten stieg auf 1.440. Nach Medienberichten soll die türkische Regierung bisher 2.745 Richter entlassen haben. Es gibt Stimmen, die behaupten, dass Erdogan diesen Putsch inszeniert haben soll, um seine Machtbefugnisse ausbauen zu können. Das kann ich nicht glauben, wenn man sich die Zahl Todesopfer und Verletzten sowie der entlassenen Militärs und Richter einmal ansieht.

Soweit würde ich vielleicht noch mitgehen, dass Erdogan von den Putschplänen wusste und es laufen ließ, um danach seine Macht ausbauen zu können.

Natürlich wird Erdogan den Putschversuch nutzen, um weitreichende Verfassungsänderungen einzuleiten und ein Präsidialregime unter seiner Führung einzurichten. Das halte ich für recht gesichert. Wenn ihm die Mehrheit der Wähler/innen dabei folgt, wird das funktionieren.

 

© 2010-2022 Toni All Rights Reserved -- Copyright notice by Blog Copyright